Samstag, 4. Oktober 2014

Flower Pots - fertig gequiltet

 
 
 
Ich kann es noch nicht richtig glauben: das TOP des Flower Pots ist fertig gequiltet. Um die Panele mit der Maschine, die Applikationen mit der Hand.
Jetzt muss ich in den Tiefen meines Schrankes nur noch den Stoff für das Binding finden. Dann wäre es ein wirklich guter Tag.
  


Samstag, 30. August 2014

Flower Garden - nach langer Zeit wieder mal etwas zum Zeigen


Wozu endlos lange Pausen bei einer Reha doch gut sind! Eigentlich wollte ich nichts mehr Neues anfangen, bevor ich nicht wieder fit genug bin, Altes zu Ende zu bringen. Das wird wohl noch eine Weile dauern und die endlosen Stunden zwischen den Anwendungen mussten gefüllt werden. Irgendwann macht selbst das Lesen keinen Spaß mehr. Und so habe ich angefangen, ein paar Blöcke des Flower Garden zu sticheln. Vorlage von Kim McLean und Stoffe wieder Fassett - bei Appli kommt nichts anderes in Frage :-)







Sonntag, 4. Mai 2014

Stiftemäppchen - neue Form

 
Ich hab mich mal wieder an die Nähmaschine gesetzt und mich an neuen Stiftemäppchen versucht. Die Teile habe ich auf DaWanDa gesehen. Schon lange liegen bei mir wunderschöne Kinderborten, die ich bisher nur für U-Hefthüllen verwandt habe. Nun gibt es einen neuen "Einsatzort". 

Die Mäppchen sind 9 x 21 bzw. 7 x 19 cm groß und es passen nicht sooo viele Stifte rein.

Die Stoffwahl ist nicht ganz einfach. Die Borten verlangen wenig gemustertes und das ist in meinem Fundus rar.
Die beiden rechts haben schon neue Besitzer gefunden :-)


_____________________________________
 


Bei meinem Spaziergang mit den Hunden habe ich am Donnerstag das erste vierblättrige Kleeblatt in diesem Jahr gefunden. Hättet ihr es gesehen?

Es ist etwas zerrupft - wie das Leben, das auch nicht perfekt ist!Vielleicht bringt es Glück! Ich wünsche Euch jedenfalls viel davon.



Montag, 28. April 2014

Osterhasen-Recycling - oder: wie kommt der Osterhase in den Kuchen

 
Geht es Euch auch so: Ostern ist vorbei, die meisten guten Schoko-Eier sind gegessen aber die Hasen sind noch über. Vielleicht schon angeknabbert, dann doch verschmäht, weil die Nougat-Eier einfach besser schmecken.
Da kann geholfen werden!
Frau bzw. man nehme:
 

200 g Osterhase, welche Schoki ist eigentlich egal, aber halb Zartbitter und halb Vollmilch schmeckt mir am besten und ein bisschen mehr macht auch nichts :-);
die Hasenstücke grob reiben.

Zu den Schokoladenstücken 200 g gemahlene Haselnüsse und 1 Teelöffel Zimt geben und vermengen.
 
Was braucht es sonst noch:
 
Den Backofen vorheizen und zwar 200 Grad oder 180 Grad bei Umluft.
Eine Kastenkuchenform (30 cm) gut einfetten und mit Mehl einstäuben. Man kann genau so gut Semmelbrösel nehmen. Ich mag Mehl lieber, weil ich finde es ist geschmackneutraler
6 Eier, getrennt; das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen;
(Die unterschiedliche Dotterfarbe sagt nichts über die Qualität der Eier! Die Farbe wird durch das Futter bestimmt.)

250 g Zucker und 200 g weiche Margarine verrühren.
5 Minuten mit den Mixer sollten es schon sein,
dann die Eidotter einzeln etwa eine Minute unterrühren.

Die Mühe lohnt sich. Eine gute Schaummasse ist die Grundlage für einen lockeren Kuchen!



Nun zuerst die Schokoladen-Nuss-Masse unterrühren - das geht am besten mit der kleinsten Stufe des Mixers. Dann 130 g Mehl und einen Teelöffel Backpulver untermischen und am Schluss den Eischnee in zwei Portionen unterheben.



Den Teig in die Kastenkuchenform füllen und jetzt aufpassen: Eieruhr stellen! Erst bei den 180 (bzw. 200) Grad 20 Minuten und dann auf 130 Grad Umluft (150 Grad ohne Umluft) zurückschalten und weitere 50 Minuten backen. Lässt man die Temperatur zu hoch, verbrennt der Kuchen. Beginnt man mit zu geringer Temperatur geht der Kuchen nicht auf!
Es empfiehlt sich eine Garprobe. Ich lass den Kuchen am Ende noch gute 15 Minuten im ausgeschalteten Backofen nachgaren.
Den Kuchen auskühlen lassen und mit Haselnuss-Glasur überziehen.
 Mmmmmhhhh - es gibt wenig besseres! Er lässt sich gut einfrieren: in Stücke schneiden, portionsweise einfrieren, am Vormittag aus der Gefriertruhe nehmen und am Nachmittag zum Kaffee aufessen!
 

Der hier wurde schon angeschnitten, bevor er sein Finish bekommen hat :-)
 
 

Dienstag, 18. Februar 2014

Blessing of Spring - BoM 2013 von Shabby Fabrics

 
 
Vor einem Jahr habe ich mit dem Sammeln der Materialpackungen für den BoM begonnen und das letzte Päckchen kam im Januar aus den USA bei mir an.
Nun habe ich mich endlich aufgerafft, mit dem Nähen anzufangen. Ursprünglich wollte ich handapplizieren. Damit es kein Jahrhundertprojekt wird, habe ich mich entschlossen, doch die Maschine zum Applizieren zu benutzen. Wozu gibt es sonst einen Appli-Stich auf der Nähma? :-)
 
Es fehlen noch ein paar Details, die die Blöcke vervollständigen. Damit ich beim Quilten keine Probleme habe werden Knöpfe, Perlen etc. aber erst auf das fertige Teil genäht.


Und der Zeitpunkt für den Beginn ist bei dem Namen genau richtig: die Schneeglöckchen beginnen zu blühen!




 

Montag, 17. Februar 2014

Road of Paradies - siebter und letzter Bibelblock


Offenbarung 21, 2-4
Ich sah, wie die Heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkam. Sie war festlich geschmückt wie eine Braut für ihren Bräutigam. Und vom Thron her hörte ich eine starke Stimme rufen: "Dies ist die Wohnstätte Gottes bei den Menschen! Er wird bei ihnen wohnen, und sie werden seine Völker sein. Gott selbst wird als ihr Gott bei ihnen sein. Er wird alle ihre Tränen abwischen. Es wird keinen Tod mehr geben und keine Traurigkeit, keine Klage und keine Quälerei mehr. Was einmal war, ist für immer vorbei."

Ein Blick in die Zukunft? Ich gehöre nicht zu den Menschen, die daran glauben können (oder noch nicht daran glauben?). Trotzdem lese ich die Worte gerne. Sie sind tröstlich und beruhigend.

Sonntag, 2. Februar 2014

Apfelstrudel - vor dem Genuss kommt die Arbeit!



Die Apfelzeit ist eigentlich vorbei - trotzdem wünscht sich mein Mann jede Woche auf's neue Apfelstrudel. Und ich sag auch nicht nein :-)
Wer mag ein Stück? Hier das Rezept zum Nachmachen:

Was braucht's:
250 g Mehl (ich nehme Wiener Griesler oder Spätzlemehl), 1 Ei Größe L, 2 EL Öl, 100 - 125 ml warmes Wasser;
2 kg Äpfel, 100 g gehackte Mandeln, 100 g Rosinen, 100 g Zucker, 2 TL Zimt, 3 EL Rum (da bin ich gerne großzügig!), 1 Zitrone, etwa 50 g zerlassene Butter


Rosinen und Mandeln mit dem Rum mischen, damit sich die Rosinen schön vollsaugen können.

Der Rum der Wahl - schon wegen der österreichischen Komponente: Stohrum.

Eine Porzellan- oder Glasschüssel mit heißem Wasser füllen.
Bachkofen auf 180 ° Umluft (200 ° ohne Umluft) vorheizen.

_____________________________________________________________________________



Jetzt geht's an den Teig:
alle Zutaten in eine Schüssel geben, mit einem Löffel vermischen und zu einer geschmeidigen Kugel kneten.
Aus der Kugel zwei machen. Etwas Öl auf die Hand geben und die beiden Kugeln darin rollen.

Mit der warmen, feuchten Schüssel abdecken und 30 Minuten ruhen lassen.





____________________________________________________________________
 
 
 
Die Zeit nutzen und an die Arbeit:

Zitrone auspressen,

Äpfel schälen,
vierteln und Kerngehäuse entfernen.
 
 
In Spalten schneiden und die Spalten in Stücke.
 
 




Die Apfelstücke mit Zitronensaft, den Rosinen, den gehackten Mandeln, dem Zucker und dem Zimt mischen.
Das geht gut mit dem Fingern! Die sind ja jetzt sauber vom Teigkneten :-) .
__________________________________________________________________________
 
 

Ein Küchentuch mit Mehl bestäuben, eine Teigkugel kurz durchkneten und ausziehen (oder ausrollen - das mit dem Ziehen krieg ich nicht hin. Aber wozu gibt es ein Nudelholz?)



Die Hälfte der Apfelmischung darauf verteilen, die Ränder einschlagen und mit Hilfe des Tuches zusammenrollen.



Mit der Naht nach unten auf das gefettete Backblech legen.
Mit der zweiten Teigkugel genauso verfahren.

Mit zerlassener Butter bestreichen und 45 Minuten backen.

Guten Appetit!!!!!!

Donnerstag, 23. Januar 2014

Golgatha - sechster Bibelquilt-Block



Johannes 19, 17:
Er trug selber sein Kreuz aus der Stadt hinaus, bis zum so genannten Schädelplatz - auf Hebräisch heißt er Golgatha.

Golgatha - der sechste und damit vorletzte Block, den ich für mein Bibelquilt-Projekt ausgesucht habe.
Bei verschiedenen Bibelquilts wird der Block auf der Spitze stehend verwandt - dann wird das Kreuz deutlich sichtbar. An den Kreuzenden werden die Spitzen aus dem Dornenkronen-Block aufgenommen.

Freitag, 17. Januar 2014

Crown of Thorns - Block 5

Mein fünfter Block hat den Namen "Dornenkrone". Der Bibeltext dazu aus dem Markus-Evangelium (15,17-18):
Sie hängten ihm einen purpurfarbenen Mantel um, flochten eine Krone aus Dornenzweigen und setzten sie ihm auf.
Dann fingen sie an, ihn zu grüßen: "Hoch lebe der König der Juden!"

_____________________________________________

Die ersten drei Blöcke habe ich zusammen genäht - weiter geht es im Moment nicht, weil ich mir immer noch nicht im Klaren bin, wie ich den Hintergrund des Quilt gestalte. Ich gehe dann mal zum Telefon-Brainstorming ...


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...